ACoS Amazon PPC – Was ist ein guter ACoS?

von | 22 Apr 2020 | E-Commerce, Marketing

ACoS (Adverstising Cost of Sales) ist einer der wichtigsten und zugleich auch einfachsten KPIs bei den Amazon Anzeigen auch Amazon PPC (Pay Per Click) genannt. Der ACoS zeigt dir an, wie viel Werbekosten du gegenüber den Umsatz hast. Also wie viel Prozent Werbekosten du für den Werbeumsatz bezahlt hast.

ACoS = Werbekosten / Werbeumsatz

Hier ein paar Beispiel als Tabelle:

WerbekostenWerbeumsatzACoSHinweiß 
12,47€123,64€10,1%Sehr guter ACoS
21,54€123,64€17,4%Guter ACoS
53,81€123,64€43,5%Schlechter ACoS
88,98€123,64€72,0%Sehr schlechter ACoS

Welche ACoS letzten Endes für dich gut oder schlecht ist, hängt sehr stark vom Preis deines Produktes, deine Strategie und die Marge die du hast. In der Tabelle habe ich Beispiele genannt, die dir ein groben Überblick geben soll

Preis des Produktes

Generell gilt, je geringer der Preis, desto höher der ACoS da es sich beim ACoS um ein Verhältnis handelt. Die Werbekosten sind generell aber auch niedriger. Ein Beispiel, um ein Möbel oder Handy zu verkaufen, benötigt man mehr Werbeausgaben, als ein Elektronik Gadget.

Marge des Produktes

Je nach Marge kann ein ACoS von 25% für jemanden gut und für jemanden anderen schlecht sein. Daher muss jeder für sich ein idealen ACoS errechnen.

Strategie

Zuletzt eines der wichtigsten Faktoren, die Strategie. Möchte man mit den PPC die Bewertungen oder die SEO verbessern? Vielleicht reicht alleine das Branding aus? Je nach Strategie kann sich der ideale ACoS extrem variieren.

Generell gilt:

  • Branding: Wie viel bin ich bereit mein Gewinn zu verringern oder sogar Verlust zu machen, damit meine Zielgruppe mein Produkt zu einem bestimmten Keyword sieht.
  • Bewertungen: Wie viele Gelder ist mir eine echte Bewertung Wert? Kann ich vielleicht am Anfang Verluste machen, um Bewertungen zu generieren, um später die Verluste wieder reinzubekommen, da ich dann mehr Bewertungen habe und dementsprechend dann auch eine bessere SEO?
  • SEO: Mehr Käufe bedeuten auch eine bessere SEO. Wie viel ist es mir wert, vor allem am Anfang, mein Produkt Menschen zu präsentieren, die mein Produkt dann kaufen.

Wie bekomme ich den ACoS niedriger?

Auf diese Frage hat nun bestimmt jeder gewartet. Leider ist die Antwort nicht einfach, dennoch versuche ich es zu beantworten. Hier folgen ein paar Strategien, die mir bisher gut geholfen haben.

  • Manuelle statt automatische Anzeigen: Das Spart nach meiner Erfahrung sehr viel Geld, da die Amazon KI nicht gut genug ist, passende Keywörter zu finden
  • Mehrere Kampagnen erstellen: Das bedeutet, pro Kampagnen Ziel, verschiedene Kampagnen erstellen. Heißt für z.B. Brand Keywords, Brand Competitor Keywords, Produktgruppe 1, Produktgruppe2. So kann man pro Kampagnen und pro Anzeigengruppe die CPC besser steuern
  • Anzeigengruppen gut strukturieren: Struktur ist sehr wichtig, wie oben bereits erwähnt müssen die Kampagnen gut strukturiert werden, aber auch die Anzeigengruppen sind sehr wichtig. Dabei sollten die Produktgruppen noch einmal aufgeteilt werden, da man für die einzelnen Produktgruppen verschiedene CPC geschaltet werden können. So können schlecht laufende Produkt abgeschaltet oder der CPC heruntergefahren werden
  • Negative Keywords regelmäßig prüfen: Keywords die einfach nicht konvertieren, sollten herausgenommen werden, aber auch generelle Keyword Kombinationen laufen vielleicht schlecht. Mir fallen da z. B. die Farben oder Materialien ein, die Kunden suchen, aber bei meinem Produkt nicht finden werden.
  • und sehr vieles mehr. Man muss ein Gespür dafür entwickeln, welche Anzeigen gut und schlecht laufen. Dafür braucht man Erfahrung. Also testet viel aus und macht auch manchmal Fehler. Viel Glück!

Weitere Beiträge

Up-Selling und Cross-Selling

Up-Selling und Cross-Selling

Up-Selling Nächste Woche geht es mit dem Betrieb wandern und du möchtest dir unbedingt neue Schuhe kaufen. Also tauchst du ins Internet und lässt dich von diversen Plattformen berieseln. Ein schönes Paar Trekkingschuhe ist schnell gefunden und du scrollst dich durch...

Soft Bounce vs. Hard Bounce

Soft Bounce vs. Hard Bounce

Einleitung Das Wort "Bounce" findet sich nicht nur in Ballsportarten wieder. Auch im E-Mail-Marketing nutzt man diesen Begriff, um das Verhalten von elektronischen Nachrichten, meist Newsletter, zu beschreiben. Speziell geht es um die Zustellbarkeit dieser...

Was ist der eCPC (effective Cost per Click)?

Was ist der eCPC (effective Cost per Click)?

Bei der Schaltung von Werbung im Internet kann man in der Regel vorher schätzen, wie hoch die maximalen Kosten für eine Werbekampagne pro Klick sein werden. Du schaust dir an, wie viele Klicks du erreichen möchtest und was du bereit bist dafür zu bezahlen. In jedem...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.