Up-Selling und Cross-Selling

von | 18 Okt 2020 | E-Commerce, Marketing

Up-Selling

Nächste Woche geht es mit dem Betrieb wandern und du möchtest dir unbedingt neue Schuhe kaufen. Also tauchst du ins Internet und lässt dich von diversen Plattformen berieseln. Ein schönes Paar Trekkingschuhe ist schnell gefunden und du scrollst dich durch die Artikelbeschreibung. Ein gutes Angebot, du möchtest es in den Warenkorb legen. Doch was ist das? Eine Anzeige für bessere Schuhe? Die sind etwas teurer, aber sie haben besseren Grip, sie sind auch viel leichter und die neueste Technologie für die Wasserdichtigkeit sorgt für bessere Laune beim Laufen? Du entscheidest dich um. Du hast gerade Up-Selling erfahren.

Beim Up-Selling wird also deine Aufmerksamkeit auf höherwertige und teurere Produkte gelenkt. Verknüpft mit deiner Suchanfrage und den ausgewählten Artikeln werden die Vorschläge gezielt und visuell in Szene gesetzt, um dich zum Nachdenken zu bringen. Wenn du bereits eine klare Vorstellung oder eine Lieblingsmarke, oder sogar ein Budget hast, ist dieser Prozess schwieriger umzusetzen. Bei einer groben Idee kannst du entsprechend in eine Richtung geleitet werden. Es geht um die höhere Investition pro Verkauf, die Qualität.

Cross-Selling

Und was ist das jetzt? Im Warenkorb wird dir etwas vorgeschlagen. Die gleiche Marke bietet auch Hosen an. Mit Jeanshose solltest du vielleicht nicht bei dem Wetter stundenlang herumlaufen. Die Hose ist leicht und hat die gleiche Technologie wie die Schuhe, trockene und warme Beine, die Farbe passt zu den Schuhen… Ja los, die wird auch gekauft. Und schon hast du gleichzeitig Cross-Selling erfahren.

Im Gegensatz zum Up-Selling geht es beim Cross-Selling um die Menge, indem man andere Artikel vorgeschlagen bekommt, die deine eigentliche Suche ergänzen. Hier zielt man klar darauf ab, dass die Verkaufszahlen durch die Quantität steigen. Auch kann man hier die Gelegenheit nutzen, ältere Ware oder neue Ware zu bewerben und zu verkaufen.

In Kombination

Hier hat jemand sich bemüht, nicht nur deine Bedürfnisse zu verändern, sondern auch zu erweitern. Eine klassische Methode, um den Umsatz zu steigern und effizienter zu verkaufen.

In Kombination sind diese Methoden durchaus erfolgreich, wenn der Kunde davon nicht abgeschreckt wird. Wichtig ist die elegante und nicht zu aufdringliche Art und Weise die Aufmerksamkeit des Käufers zu gewinnen.

Quellen

Weitere Beiträge

Soft Bounce vs. Hard Bounce

Soft Bounce vs. Hard Bounce

Einleitung Das Wort "Bounce" findet sich nicht nur in Ballsportarten wieder. Auch im E-Mail-Marketing nutzt man diesen Begriff, um das Verhalten von elektronischen Nachrichten, meist Newsletter, zu beschreiben. Speziell geht es um die Zustellbarkeit dieser...

Was ist der eCPC (effective Cost per Click)?

Was ist der eCPC (effective Cost per Click)?

Bei der Schaltung von Werbung im Internet kann man in der Regel vorher schätzen, wie hoch die maximalen Kosten für eine Werbekampagne pro Klick sein werden. Du schaust dir an, wie viele Klicks du erreichen möchtest und was du bereit bist dafür zu bezahlen. In jedem...

Google Analytics in Zeiten von der DSGVO / GDPR

Google Analytics in Zeiten von der DSGVO / GDPR

Stand: 24.09.2020 Abmahnrisiko: gering aber möglich Handlungsbedarf: ja, so schnell wie möglich Skills: Datenschutz Gesetze, teilweise Programmierung, Nutzung von Google Analytics Einleitung Datenschutz - trocken, komplex, fragwürdig. Doch wir müssen dir ein paar...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.